2014 Mitgliederversammlung_1Die diesjährige Mitgliederversammlung fand am Samstag den 25.01.2014 um 15:00 Uhr im Volkshaus in Sömmerda statt. Eröffnet wurde die Mitgliederversammlung durch den Koordinator der Fischereiaufsicht. Er begrüßte die ca. 180 Mitglieder und stellte die Tagesordnung vor: Den Bericht des Vorstandes, des Kassenwartes, Bericht der Revision Kommission, Bericht zur Jugendarbeit und der Bericht des VANT. Zum Schluss sollte die Diskussion eröffnet werden. 

Unser Vorsitzender begann mit dem Jahresbericht. Zuerst wurde die finanzielle Lages des Vereins beschrieben. Diese ist stabil und es wird solide gewirtschaftet. Eine Erhöhung des Beitrages ist damit nicht notwendig. Anschließend sprach er von der guten Arbeit der Fischereiaufseher und der Vorstandsmitglieder. Eine positive Bestätigung galt der Jugendarbeit, die im letzten Jahr ins Leben gerufen wurde. Er ließ es auch nicht aus, unseren Fischereiaufsehern anzukreiden, dass im Jahr 2013 die angestrebte Großkontrolle nicht durchgeführt wurde und ermahnte diese in 2014 nachzuholen. 

Die Fangbücher für 2012 wurden nur zu ca. 20% an den Vorstand zurückzugeben. Er erörterte die offiziellen Fangzahlen aus dem Jahr 2012 und die Schlussfolgerung, dass ein Besatz im Jahr 2013 nicht notwendig wäre, da nur 1200 Fische aus den Gewässern entnommen wurden. 

Der Pachtvertrag mit dem kleinen Ringsee in Alperstedt war unterschrieben als der Eigentümer Einspruch einlegte. Da sich der Einspruch nach dem Druck der Fangbücher für 2014 ereignete, ist das Gewässer im Fangbuch als beangelbar gekennzeichnet. Dem ist jedoch nicht so. Das Gewässer bleibt vorerst für alle Mitglieder gesperrt. Änderungen dazu werden auf unserer Homepage bekannt gegeben. Am Stausee Orlishausen werden auf einem Pachtgrundstück, straßenseitig fünf Parkplätze für Angler errichtet. Auch wird der Verein eine Wasserparzelle des Stausees käuflich erwerben. 

Die Jägergrube Sömmerda wird dieses Jahr einen Mischbesatz erhalten, da das Gewässer länger nicht besetzt wurde. Dies liegt an den schlechten Zufahrtswegen. Diese sind im Herbst und Frühjahr schlecht befahrbar. Ein deutliches Wort sprach unser Vorsitzender zum Thema Entnahme von Fischen. Der Vorstand wurde von vielen Seiten informiert, dass Angler andere Mitglieder wegen der Entnahme von Großkarpfen beschimpft haben. Wird dem Vorstand ein derartiger Sachverhalt angetragen und glaubhaft belegt, droht dem Angler ein Ausschluss aus dem Verein. 

Anschließend legte unser Kassenwart, Sören Brodt, mit dem Kassenbericht 2013 die Ein-und Ausgaben des Vereins dar. 

Der Verantwortliche für Jugendarbeit, Rolf Stodolka, stellte seine Ergebnisse im Bereich der Jugendarbeit vor. Die Jugendgruppe hat sich schon im ersten Jahr ihres Bestehens positiv entwickelt. Der Jugendwart dankte allen Sponsoren und dem Vorstand für die oft unkomplizierte Unterstützung. Gedankt wurde auch den Eltern für ihre Unterstützung besonders beim Erbringen von Fahrleistungen. Gut entwickelt hat sich ebenfalls die Zusammenarbeit mit dem VANT, denn wir nahmen an interessanten Veranstaltungen des Verbandes teil. Neu ist in diesem Jahr ein eigener Veranstaltungskalender der Jugendgruppe, an dem alle mitwirken konnten. 

Der Vizepräsident des VANT, Herr Edgar Raming, beschrieb den schwierigen Weg mit dem Ziel einen gemeinsamen Anglerverband zu gründen. Hier gilt es noch einige Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und Einigkeit zu erreichen. Auch er lobte die gute Jugendarbeit des Vereins und die gute und enge Zusammenarbeit. 

Anschließend wurde die Diskussion eröffnet. Ein Mitglied fragte, was mit der zunehmenden Kiesablagerungen der Unstrut unterhalb des Wehrs in Sömmerda geschehen solle. Der Vorstand verwies darauf, dass der Teil der Unstrut von einem anderen Verein gepachtet wird und nur die Stadt arbeiten an diesen Gewässer durchführen darf. Eine weitere Frage war die Verlandung des Gondelteiches in Sömmerda. Der Vorstand wird sich mit dieser Problematik beschäftigen. Auch wurden Fragen gestellt, wann die Unstrut in der Gemarkung Leubingen vom Verein mit gepachtet wird. Der Vorsitzende stellte klar, dass hier erst eine Fischereigenossenschaft geründet werden muss, um einen Pachtvertrag abschließen zu können. Diese wurde bis heute nicht gegründet. Die Pflicht zur Gründung dieser Fischereigenossenschaft liegt bei dem Weißenseeer Bürgermeister. Die schlechten Zufahrtswege zum Staussee Orlishausen werden immer wieder von Mitgliedern angeprangert. Der Vorstand möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Zufahrtswege nicht Bestandteil des Pachtvertrages sind. In der Folge können diese auch nicht von Anglerverein verändert bzw. mit Splitt oder ähnlichen Material ausgebessert werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok